Dalmatiner-Treffen

Das Problem mit den Dalmatiner-Treffen ist wohl einerseits die Zeit, andererseits die mediale Reizüberflutung.

Einst hat man Wanderungen ausschließlich über Vereine organisiert. Das war sehr unflexibel, da man sehr langfristig planen musste bei Infos, die alle 3 Monate in der Vereinszeitschrift erschienen. Dann kamen die vielen, teils privaten Internetseiten und boten Informationen, Kontakte und Termine.

Heutzutage gibt es Facebook, Twitter, Google+, Whatsapp, Threema,….. Ein jeder ist gleichzeitig überall und doch nirgends. So erreicht man trotz all der Möglichkeiten immer weniger Menschen. Die Internetseiten vergammeln mangels Besucher und Feedback. Aber auch die „gefällt mir“- und Klicksucht in Facebook lässt schnell Frust aufkommen. Die Erwartung desjenigen, der Termine veröffentlicht wird nicht erfüllt, da die Menschen derart mit Infos überschüttet werden, dass sie gar nicht mehr alles wahr nehmen. Sie klicken auf Termine, „nehmen teil“, erscheinen im „Real Live“ jedoch gar nicht. Was ist schon so ein Klick? Der Frust macht sich breit, Facebookgruppen vereinsamen, Internetseiten werden nicht mehr gepflegt. Selbst Whatsappgruppen haben meist viel mehr stille Leser als aktive Teilnehmer.

Erschwerend hinzu kommt, dass man für eine auf Dalmatiner spezialisierte Hundewandergruppe ständig neue Mitglieder benötigt, um attrakiv zu bleiben. Denn Mitglieder nehmen nur teil, so lange ihr Hund daran Interesse hat und es gerade passt. Wird der Hund schwierig (zu wenig Bewegung, Sozialkontakte, Erziehung), dann geht man noch weniger mit ihm raus und schon gar nicht in einer Gruppe wandern.  Manch einer kauft sich auch einfach keinen Hund mehr, ist der alte verstorben oder wählt eine andere Rasse. Fehlt also das frische Blut, stirbt die Gruppe aus.

Irgendwann gibt jeder Organisator auf, entweder weil sein eigener Hund zu alt wird oder weil er es leid ist, Menschen mit Infos zu verfolgen, die sie scheinbar gar nicht mehr haben wollen. Schade für Menschen wie mich, die es genießen, neue Wege zu laufen und den Dalmatinern bei ihren Rennen zuzusehen.

Ein paar Links zu Dalmatinergruppen: Auf den Inhalt verinkter Seiten habe ich keinen Einfluss und schließe damit auch die Haftung aus. Zu der zeit, da sie verlinkt wurden, waren die Seiten gut, gewaltfrei und legal.

Homepage: Dalmi & Friends Chiemgau (aktive Wandergruppe Stand April 2018)

Facebook: Dalmatinertreffen Oberbayern

Facebook: Dalmatiner München (Aufnahmetür für Whatsappgruppe)

 

Zum Nachdenken

Ich möchte hier über Themen sprechen, die mich beschäftigen.

Das menschliche Miteinander ist immer etwas von eigenen Ansichten und Interessen verfärbt. Als Hundehalter hat man sich mit Problemen herumzuschlagen, die einem Nichthundehalter nicht einmal in den Sinn kommen würden. Vielleicht hätte sich der ein oder andere gar keinen Hund zugelegt, hätte er gewusst, wie schwer es ist, einerseits den Hund artgrecht zu bewegen und auszulasten und andererseits allen menschlichen Befindlichkeiten gerecht zu werden. Oft völlig fremder Menschen, die man wegen des natürlichen Verhaltens des Hundes, völlig unerwartet kennenlernt.  Der Dalmatiner ist ein sportlicher Laufhund. Nur wenn er genug aktive Bewegung bekommt, Sozialkontakte und Erziehung, wird er der leichtführige, freundliche Familienhund, den sich der Welpenkäufer vorstellt. Doch das ist im Alltag gar nicht so leicht. Oft scheitert die Bewegung schon an der Zeit neben Familie, Beruf, Haushalt…. wann soll man da noch 2 Stunden spazieren gehen? Jeden Tag!

Dann kommen noch äußerliche Faktore hinzu: Immer mehr Giftköder von Hundehassern, rücksichtslose Radfahrer, ängstliche Eltern, Leinenzwang, . . .

Hundehass als Modetrend, Fahrradfahrer, die rücksichtslos über Gehwege rasen, Menschen, die überall ins Gebüsch koten und trotzdem Hundekot in Plastiktüten fordern…. der Hund als Staubsauger für all den Essensmüll, denn sogenannte Tierfreunde ins Gebüsch werfen.

Der Alltag mit Hund hat nicht nur positive Seiten und manchmal lernt man Seiten an Menschen kennen, die man gar nicht kennen lernen wollte. 😉